Eigenmächtige „Auskunftsersuchen“ bei der Verfassungsschutzbehörde unterlassen

Mitgliederinformation zur eigenmächtigen „Auskunftsersuchen“ bei der Verfassungsschutzbehörde

Nachricht der LJN- Geschäftsstelle an die Vorsitzenden der Jägerschaften, 20.03.2020

Bei der Verfassungsschutzbehörde kommt es vermehrt zu "Auskunftsersuchen" von Privatpersonen, die einen Jagdschein beantragt haben und sich in der Pflicht sehen, selbst beim Verfassungsschutz anzufragen. 

Dies produziert erheblichen und unnötigen Verwaltungsaufwand, da die Anfrage des Antragstellers die Anfrage der Jagdbehörde nicht ersetzt. 

Die oberste Jagdbehörde bittet darum, dass eine eigenständige Anfrage beim Verfassungsschutz unterbleiben soll, da diese Regelabfrage nur durch die Jagdbehörde durchgeführt werden kann.

Aktuelles & Termine

Liebe Jagdschützen,

aufgrund der anhaltenden Einschränkungen im Hinblick auf die Corona-Pandemie, kann eine ordnungsgemäße Vorbereitung aber…

Weiterlesen

Liebe Jagdschützen,
 
aufgrund der eingetretenen Lockerungen kann inzwischen auch wieder in eingeschränktem Maße Schießen auf dem Kugelstand in Bad…

Weiterlesen

Ausschließlich für Jäger für das jagdliche Übungsschießen (An- und Einschießen von Jagdwaffen, Ausbildung Jungjäger) auf den Kugelschießstände.

Weiterlesen